Wo Konflikte sind, da nehmen Menschen
etwas wichtig und treten dafür ein.

Für wen und in welchen Situationen sind Mediation oder Konfliktberatung geeignet?

Jedem Konflikt liegen die unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse derjenigen zugrunde, die am Konflikt beteiligt sind. Diese Bedürfnisse sind, für sich genommen, weder falsch noch schlecht. Im Gegenteil: Wo Konflikte sind, da nehmen Menschen etwas wichtig und treten dafür ein.

Für Sie als Paar, Familie oder Familienmitglieder, Geschäftspartner, Team, Abteilung oder Organisation ist es sinnvoll, sich in einem Konflikt an eine neutrale dritte Person zu wenden, wenn der Konflikt andernfalls zu viel Energie kostet und Sie allein nicht weiter kommen. Wenn der Konflikt eskaliert oder stagniert und letztlich durch eigenes Bemühen nicht zur Zufriedenheit aller gelöst werden kann, dann sind Mediation oder Konfliktberatung hilfreiche Maßnahmen, bevor nachhaltig Vertrauen zerstört und Möglichkeiten des Zusammenseins/ Zusammenarbeitens erschwert werden.

Der Weg der Mediation eignet sich, wenn nur zwei Konfliktparteien beteiligt sind.

Das breiter angelegte Konfliktberatung ist die richtige Maßnahme, wenn mehrere Personen an einem Konflikt beteiligt sind und es mehr als zwei Perspektiven auf das Konfliktgeschehen gibt.

Was ist Konfliktberatung?

Wenn die wesentlichen Bestandteile eines Konfliktes in einem geschützten Rahmen angesprochen werden können und wenn eine Lösung von denjenigen kreiert wird, die am Konflikt beteiligt sind, kann ein Konflikt langfristig gelöst werden.

Folgende Punkte sind für ein gelingendes Konfliktmanagement wesentlich:

  • Alle wichtigen Aspekte des Konflikts können angesprochen werden.
  • Sachthemen, Beziehungsthemen und Emotionen werden getrennt behandelt und gleichwertig wichtig genommen.
  • Visualisierende Methoden werden zur Konfliktbearbeitung eingesetzt.
  • Gemeinsam vereinbarte Kommunikations- und Verhaltensregeln werden eingehalten.
  • Die Verantwortung für den Konflikt und die Konfliktlösung bleibt jederzeit bei den Beteiligten. Die Lösung wird somit nicht von außen vorgegeben.

Was ist Mediation?

Eine Mediation läuft nach einer strukturierten und vielfach bewährten Vorgehensweise ab:

  1. Einleitung und Vereinbarungen:
    Die Beteiligten stellen ihr Problem vor, ggf. werden Kommunikationsregeln vereinbart und ein Mediationsvertrag geschlossen.
  2. Themen sammeln:
    Die Beteiligten vereinbaren, welche Themen behandelt werden. Oft zeigt sich, dass der Konflikt aus einer Reihe verschiedener Themen besteht, deren Vermengung die Konfliktbearbeitung erschwert und die deshalb separat behandelt werden sollten.
  3. Interessen und Bedürfnisse klären:
    Die Interessen und Bedürfnisse, die hinter den Konfliktthemen liegen, werden besprochen und sichtbar gemacht. Dieser Schritt ist das Kernstück der Mediation. Wir streiten häufig über das, was wir wollen, ohne dass uns selbst oder den anderen klar ist, warum wir diese Sache so dringend wollen und brauchen. Durch die Klärung von Interessen und Bedürfnissen wird das Fundament gebildet, auf dem neue und bessere Lösungen aufgebaut werden können als bisher.
  4. Optionen und Lösungen entwickeln:
    Möglichkeiten, Optionen und Ideen werden zunächst ohne Wertung und ohne Anspruch auf Endgültigkeit gesammelt. Erst im Anschluss kann entschieden werden, was aus der Sammlung an Optionen verworfen und was beibehalten wird. Daraus entwickelt sich schließlich eine Lösung.
  5. Abschlussvereinbarung:
    Je nach Fall kann die Abschlussvereinbarung rein mündlich erfolgen, oder die Mediatorin erstellt eine schriftliche Vereinbarung. In schwierigen Fällen werden die Medianten die gefundenen Lösungen mit ihren Spezialisten wie zum Beispiel Rechtsanwälten, Steuerberatern etc. besprechen.

Ablauf und Dauer

Schicken Sie mir gerne eine E-Mail zur Terminvereinbarung oder rufen Sie mich an, so dass wir in einem Vorab-Telefonat klären können, worum es Ihnen geht und ob mein Angebot und Vorgehen passend ist.

Für eine Mediation ist es optimal, mindestens zwei Termine zu vereinbaren. Je nach Verlauf und nach Wunsch der Beteiligten können weitere Termine vereinbart werden. Die einzelnen Termine dauern zwischen 1,5 und 2 Stunden.

Für eine Konfliktberatung mit Gruppen, Familien oder Teams kann es sinnvoll sein, ein Vorabgespräch zu führen, um ein passendes Vorgehen zu entwickeln.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen